Autor: admin

Was Sie bei SEO für den Blog unbedingt vermeiden müssen

Suchmaschinenoptimierung ist auch für einen Blog eine wichtige Sache. In vielen Artikeln hier im Blog habe ich Ihnen die Grundlagen der SEO für einen Blog vermittelt. Dabei haben Sie die unbedingt notwendigen Grundlagen der SEO für den Blog kennen gelernt und darüber hinaus noch einige Ergänzungen für SEO von mir aufgezeigt bekommen.

Es gibt aber natürlich, wie immer im Leben, auch bei der Suchmaschinenoptimierung eine dunkle Seite der Macht. Da niemand so ganz genau weiß, wie man die Entscheidungen der Suchmaschinen wirklich lenken kann, gibt es immer wieder Versuche, bei der SEO Dinge zu tun, die dazu beitragen, in den Suchergebnissen besser da zu stehen als der Wettbewerb, noch mehr Besucher zu bekommen, statt auf dem dritten Platz doch noch auf den ersten Platz zu kommen.

Es gibt, wie schon angedeutet, auch bei der SEO „Tricks“, die man tunlichst vermeiden sollte. Alles, was getan werden kann, um die Suchmaschinen „zu überlisten“, wurde in der Vergangenheit mit Sicherheit schon ausprobiert. Einiges davon hat manchmal auch eine Zeit lang recht gut funktioniert und zu besseren Positionen in den SERP’s den Suchergebnisseiten geführt.

Aber natürlich sind Google und Kollegen nicht dumm und lernen ständig dazu. Der Hauptgeschäftszweck der Suchmaschinen ist es, ihren Kunden, also den Suchenden, möglichst relevante und genau zur Suchanfrage passende Ergebnisse anzuzeigen. Und da ist es natürlich für die Suchmaschinen wichtig, Tricks zu entlarven und wirkungslos zu machen, die dieses Ziel behindern.

Seit es Suchmaschinen gibt, haben Menschen versucht, diese zu überlisten. Viele Techniken, die einmal recht gut funktioniert haben, sind heute im besten Fall wirkungslos, können aber auch bei Entdeckung zu sofortiger massiver Herunterbewertung der betreffenden Website führen und im schlimmsten Fall sogar dazu, dass die Website in den Suchmaschine für eine bestimmte Zeit oder sogar für immer nicht mehr berücksichtigt wird.

Wenn einem Blog Betreiber so etwas aus Versehen passiert, aus Übereifer und Unwissenheit, kann das zu empfindlichen Einbrüchen bei den Besucherzahlen führen, ohne dass der Blogger sofort erkennt, welcher Grund dahinter steckt. Denn Google informiert den Domaininhaber nicht direkt darüber, dass er etwas Verbotenes getan hat.

Deswegen rate ich immer wieder dazu, die kostenlosen Webmastertools von Google zu nutzen, denn da bekommt man für jede angemeldete Domain sofort Hinweise, wenn etwas nicht den Richtlinien von Google entspricht und man hat dann in den meisten Fällen durchaus eine Chance, seinen Fehler zu korrigieren und Google darüber zu informieren.

Vorsichtig sollten Sie auch bei Leistungen von Dritten sein, die Ihnen eine schnelle und effektive SEO für Ihre Website zu Billigpreisen anbieten. Unter diesen Billiganbietern gibt es leider einige „Spezialisten“, die mit faulen Tricks arbeiten. Lassen Sie sich daher immer genau informieren, was an Optimierung an Ihrer Website genau gemacht werden soll und prüfen Sie im Zweifelsfall in den Geschäftsbedingungen von Google, ob das zulässig ist. Wenn Sie Zweifel haben, lassen Sie die Finger davon.

Welche Haupt-Tricks an „unzulässigen SEO Maßnahmen“ gibt es?

Ein absolutes No-Go sind die sogenannten Brückenseiten, bei denen eine Webseite auf ein bestimmtes Suchwort total optimiert wird, um sehr gut in den Suchergebnisseiten positioniert zu werden. Kommt der Besucher dann auf diese Seite, wird er/sie sofort automatisch auf eine andere Seite weitergeleitet, die entweder wesentlich weniger relevant zu ursprünglichen Suchanfrage ist oder noch schlimmer, gar nichts mit dem gesuchten Thema zu tun hat, also reiner Spam ist.

Eine weitere, eine Zeit lang sehr beliebte Methode ist der Einsatz von Scripten, um massenhaft und sehr schnell den Aufbau von Links zu Ihrer Website vorzunehmen. Seit geraumer Zeit ist es ja allgemein bekannt, dass viele hereinkommende Links gut für das „Ansehen“ einer Website bei Google und Co. sind. Da ist es natürlich nahe liegend, dass einige Websitebetreiber versuchen, möglichst schnell an möglichst viele solche herein kommende Links zu kommen.

Alle Suchmaschinen sind heute in der Lage, zu erkennen, dass vor allem dann, wenn sehr schnell sehr viele Links von anderen Websites (vor allem von solchen mit hohem PageRank (PR) und von sogenannten Linkverzeichnissen) eventuell unerlaubt manipuliert worden ist. Natürlich kann eine wirklich gute und sehr populäre Website in kurzer Zeit viele gute Links bekommen, die Suchmaschinen erkennen heute ziemlich sicher, ob da alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Eine andere Methode, die ebenfalls eine Zeit lang gut funktioniert hat, ist der übermäßige Einsatz von Keywords in Überschriften und Content. Immer noch findet man Websites deren Texte mit bestimmten Keywords übersät sind. Das hat heute weder eine positive Wirkung auf Suchergebnisse noch ist es für die Leser des Textes zumutbar. Deswegen – Finger weg vom übermäßigen Keywordgebrauch. In besonders krassen Fällen wird das von den Suchmaschinen auch heute noch abgestraft.

Leider gibt es auch heute noch Websitebetreiber, die die Meinung vertreten, dass unsichtbare Texte, bei denen Hintergrund und Text in derselben Farbe erstellt werden und die mit dem jeweiligen Keyword gespickt sind, zu besseren Suchergebnisplatzierungen führen können. Das Gegenteil ist seit Jahren der Fall. Die Suchmaschinen erkennen diesen alten Trick heute sofort und reagieren entsprechend verschnupft. Also gilt auch hier – Finger weg davon.

Noch einmal zum Thema Linkverzeichnisse, oder schlimmer Linkfarmen. Das sind Websites, die eigentlich nur aus Links bestehen, so etwas hat bestimmt schon jeder einmal beim Surfen gesehen. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Links von solchen Seiten auf Ihre Website zu setzen. Suchmaschinen merken das ganz schnell. Im besten Fall bringt Ihnen das Null Vorteil, im schlimmsten Fall verliert Ihre Website dadurch an Reputation bei den Suchmaschinen.

Halten Sie sich bei SEO für Ihren Blog an die hier von mir schon mehrfach dargestellten Grundarbeiten für SEO. Die bringen Ihnen auf jeden Fall etwas und diese Maßnahmen bringen Ihnen mit Sicherheit keinen Stress mit den Suchmaschinen ein. Grundsätzlich bloggen Sie doch für Menschen und nicht für Suchmaschinen, vergessen Sie das niemals.

Wenn Ihnen dieser Artikel geholfen hat, würde ich mich über einen Kommentar hier sehr freuen. Wenn er Ihnen nicht gefallen hat, freue ich mich über einen Kommentar noch mehr, weil ich nur so besser werden kann.

Überleben durch SEO

Sie kennen vielleicht die alte Geschichte von den beiden Männern im Dschungel, die plötzlich einen hungrigen Löwen auf sich zu kommen sehen. Hektisch beginnt einer der Männer damit, sich seine Laufschuhe anzuziehen.

Überrascht fragt ihn der andere Mann „Glaubst Du ernsthaft, dass Du dem Löwen davon laufen kannst?“. Antwortet der „Ich brauche dem Löwen nicht weglaufen, ich brauche nur Dir wegzulaufen.“

Diese Geschichte hat meiner Meinung nach sehr viel mit SEO Strategie zu tun.

Es ist nur sehr selten notwendig, der beste, schnellste oder stärkste im Dschungel zu sein. Sie müssen nicht in der Lage sein, dem Löwen davon zu rennen, Sie müssen nur ein klein wenig besser sein als Ihre Wettbewerber.

Dieser Gedankenansatz muss Ihnen immer im Hinterkopf bleiben, wenn Sie sich Gedanken über eine SEO Strategie machen.

So etwas wie die „perfekt optimierte“ Website oder die „perfekte SEO Strategie“ gibt es in Wirklichkeit nicht, es gibt immer noch etwas mehr, was getan werden kann. Mehr Backlinks, mehr Content …

Deswegen muss es immer Ihr Ziel sein, das zu machen, was dafür sorgt, dass Sie besser sind als Ihre Konkurrenten. Das kann bedeuten, dass Sie bessere Ergebnisse erzielen ohne übertriebene Anstrengung.

Stellen Sie sich einmal Folgendes vor …

Wenn Sie eine Google Suche machen, bekommen Sie eine Ergebnisanzeige mit 10 Ergebnissen. Das zweite Ergebnis auf dieser Seite bekommt erfahrungsgemäß etwa 21% des Traffics, was sich ziemlich viel anhört.

ABER! Das erste angezeigte Suchergebnis bekommt 42% des Traffic …

Das ist eine sehr große Differenz, das erste Suchergebnis bekommt doppelt so viel organischen Traffic wie das zweite.

Was ist denn der Unterschied zwischen diesen beiden Sites? Hat die als erste gerankte Site doppelt so viel Arbeit investiert wie die als zweite gerankte?

Ganz sicher nicht!

In Wahrheit kann die als zweite angezeigte Site in fast allen Punkten identisch mit der auf dem ersten Platz sein:

  • Der selbe Pagerank
  • Das selbe Domainalter
  • Die selben On-Page-Optimierungen wie Keywords und Meta Tags

Der Unterschied kann etwas so kleines sein wie ein Backlink in besserer Qualität bei der Site Nr. 1

Nur ein einziger besserer Link!

Und deswegen ist es so wichtig, sich das Thema des Wettbewerbs immer wieder vor Augen zu führen.

  •  Ein Link kann über 42% oder 21% Traffic entscheiden

Das bedeutet doppelt so viele Besucher (oder halb so viele) Opt-Ins oder Verkäufe für Ihre Website.

Mit 21% Trafficpotential, das an etwas so belanglosem wie einem einzigen Backlink hängen kann, können Sie Ihre SEO Strategie wesentlich mehr fokussieren.

Sie müssen herausfinden, wie schnell Ihr Wettbewerber laufen kann. Denken Sie daran, Sie müssen nicht dem Löwen weglaufen, nur Ihrem Konkurrenten.

Wenn Sie Ihre SEO Strategie entwickeln, müssen Sie sich Ihren Wettbewerb sehr genau ansehen. Schauen Sie sich die Besonderheiten und die Feinheiten seiner Site genau an und stellen Sie sich dabei zwei Fragen:

  1. Wie viel Zeit, Geld und Arbeit würde es mich kosten, denselben Erfolg zu haben wie er?
  2. Wie kann ich seinen Erfolg übertreffen?

Wir haben ja gesehen, dass kleinste Unterschiede zu dramatisch verschiedenen Mengen an zu erwartendem Traffic führen können und damit an potentiellem Verdienst der Website.

Die brutale Wahrheit ist aber leider die, dass es nur sehr selten so einfach ist, nur einen besseren Link zu haben. Wenn Sie Links aufbauen können, kann Ihr Konkurrent das auch. Alles was Sie tun können, kann er auch tun.

Und wenn Sie beide damit beginnen, zusätzliche Energie zu verbrauchen, um besser zu sein als die Konkurrenz (wenn Sie also zum Beispiel einen Link-Krieg beginnen) kann es sehr schnell passieren, dass Sie beide verlieren.

Deswegen müssen Sie, wo immer Sie können, danach Ausschau halten, wie Sie das Spielfeld zu Ihrem Vorteil aus dem Gleichgewicht bringen können, um sich einen Vorteil zu verschaffen, den Ihr Wettbewerber auf lange Sicht nicht ausgleichen kann.

Das kann zum Beispiel Ihre Fähigkeit sein, Content  besser und attraktiver zu erstellen, oder Ihre Fähigkeit Ihr Netzwerk in Ihrem Marktsegment besser auszubauen, oder Ihre Fähigkeit Ihre SEO effektiver zu gestalten.

Sie brauchen also keine perfekte SEO Strategie, um Ihre Konkurrenz zu schlagen. Sie brauchen nur einen Vorteil (egal ob groß oder klein) gegenüber Ihrem Wettbewerb.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann schreiben Sie doch einen Kommentar. Wenn er Ihnen nicht gefallen hat, ist ein Kommentar noch wichtiger für mich, weil ich nur dann besser werden kann.

Setzen Sie auf SEO oder auf herausragenden Content?

Schon seit geraumer Zeit beobachte ich eine zunehmend aufgeregter geführte Diskussion unter Bloggern, in der es um die Frage geht, was tatsächlich mehr Leser anzieht:

Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder das Schreiben von Qualitäts-Content.

In den Köpfen und Herzen vieler Online Autoren scheinen diese beiden grundsätzlichen Konzepte sich gegenseitig auszuschließen. Sie sind der Meinung, dass man keinen Content schreiben kann, der sowohl für Google als auch für die Leser attraktiv ist.

Aber stimmt das wirklich? Zwingt Google uns wirklich, uns zwischen der Suchmaschine und unseren Lesern zu entscheiden? Würde das überhaupt Sinn machen?

Die Antwort auf alle drei Fragen ist eindeutig NEIN!

Google ist ständig auf der Suche nach relevantem Content, der seinen Benutzern gefällt und den sie wirklich hilfreich und nützlich finden. Google will seine suchende Benutzerschar mit Artikeln und Content versorgen, der richtig gut ist und arbeitet hart daran, ein System zu perfektionieren, das es Bloggern und Webmastern erlaubt, den Content auf Ihren Sites an Google zu kommunizieren und gleichzeitig echte Menschen damit anzuziehen.

4 SEO Faktoren die Ihrem Content nicht schaden können

Im Folgenden finden Sie vier SEO Faktoren, bei denen es sich um die wirkungsvollsten Stellschrauben handelt, die Blogger optimieren können, um sehr schnell ihre Präsenz in den Suchergebnissen zu verbessern und trotzdem ihren Lesern fantastischen Content bieten können, der dafür sorgt, dass diese immer wieder kommen, um mehr davon zu lesen.

Der <title> Tag

Die meisten Experten sind der Meinung, dass der Title-Tag das absolut wichtigste Element für ein gutes Ranking der Keywords ist. Der Inhalt dieses Tag erscheint oben im Browserfenster. Auf der eigentlichen Seite ist sein Inhalt nicht zu sehen. Aber in den Suchergebnisanzeigen wird sein Inhalt ebenfalls angezeigt. Und deswegen ist es so wichtig, ihn interessant und augenfällig zu machen und vor allem so relevant wie möglich für den Inhalt der jeweiligen Seite.

Inbound Links

Inbound Links, also Links, die von außerhalb auf Ihre Artikel linken, sind so etwas wie abgegebene Stimmen, die Google und anderen Suchmaschinen mitteilen, dass Ihre Website „wichtig“ ist. Zusätzlich ist es wirklich hilfreich, wenn Inbound Links vorhanden sind, die als Textlinks aus den Suchbegriffen bestehen, für die Sie in den Suchergebnissen gefunden werden wollen. Wenn ich also zum Beispiel erreichen möchte, dass Erfolgs-Blogging für den Suchbegriff „professionell bloggen“ gerankt wird, dann arbeite ich daran, Inbound Links zu bekommen, die den Begriff „professionell bloggen“ als Linktext haben.

Meta Description

Die Meta Description einer Seite ist außer für die Suchmaschinen und die Leute, die sich Ihren Seitencode ansehen, unsichtbar. Eine Meta Description, in der relevante Suchbegriffe vorkommen und die klar und deutlich zum Ausdruck bringt, worum es in Ihrem Artikel geht, wird immer die meisten Besucher anlocken.

Die Heading Tags

Es macht immer Sinn, Überschriften zu verwenden, die relevant und beschreibend für den Content Ihrer Artikel sind. Ihre Leser sollen Ihre Überschriften lesen und sofort wissen, worum es bei Ihrem Content geht. Genau aus diesem Grund sind die Worte in Ihrer Headline für Google wichtiger als der Rest des Textes. Und das bedeutet, dass Sie Ihre Headlines dafür nutzen müssen, Ihren Lesern wichtige Informationen zu geben. Und das hilft Ihnen sowohl im Sinne der SEO als auch bei der Lesbarkeit.

Ist SEO für Sie so etwas wie eine Black Box? Sehen Sie SEO als Bedrohung für Ihre Community oder für Ihren Content? Hören Sie auf, dieses Thema auf zwei verschiedene Arten zu betrachten und fangen Sie an, nach Wegen zu suchen, beides mit einander zu verbinden: SEO und herausragenden Content.

Was können Sie tun, um diese vier SEO-Faktoren auf Ihrer Website zu optimieren? Schaffen Sie es, sie zu einem wichtigen Teil Ihrer Site zu machen?

Die Suche nach Keywords mit hohem CPC

Es gibt aber noch einen anderen Ansatz.

Wenn Sie Adsense Werbung auf Ihre Website packen, zahlen Ihnen Programme wie Google Adsense jedes Mal, wenn jemand auf diese Werbung klickt, einen bestimmten Betrag. Der Trick dabei ist, sicher zu stellen, dass sie nur Werbung anzeigen, die:

Relevant und interessant für Ihre Leser sind

Einen hohen CPC-Wert haben, damit Sie einen vernünftigen Gewinn daraus ziehen

Es ist ein wenig kompliziert, aber Sie können sowohl die Relevanz der Anzeigen als auch den CPC mit Hilfe Ihres Content optimieren. Google hat ein Feature namens „Selection Targeting“ mit dessen Hilfe Sie die Anzeigen auf eine bestimmte Gruppe von Keywords ausrichten können.

Dazu müssen Sie natürlich ganz genau wissen, welche Keywords wirklich profitabel sind, was uns wieder direkt zu unserer Keyword Recherche bringt.

Unglücklicherweise ist es ziemlich schwierig herauszufinden, wie profitabel ein Suchbegriff ist. Am besten geht man so vor, dass man sich einige Suchbegriffe mit etwas Verstand heraussucht und dann nach Vorliegen der ersten Ergebnisse ein wenig Fine-Tuning betreibt.

Für unseren Mixed Martial Arts Blog sind Adsense-Anzeigen wahrscheinlich nicht die optimale Methode Geld zu verdienen, aber ich gehe trotzdem mal ein Beispiel durch. Mit Hilfe des Keywordtools suche ich die Top-100 Suchbegriffe mit „mma“, „ufc“, „boxen“, „karate“ und „kickboxen“ heraus und packe sie in eine gemeinsame Liste aus dann etwa 500 Keywords.

Keyword Recherche für Blogs

Als nächstes bringe ich diese dann per Copy und Paste in eine Google Adwords Kampagne und gebe dort an, dass ich der Höchstbieter für alle 500 Suchbegriffe sein will.

Keyword-Recherche

Dann schicke ich diese Suchbegriffe in den Traffic Estimator von Google und bekomme zu jedem Suchbegriff den erwarteten CPC. Dann sortiere ich die Liste nach CPC und weiß, welche Suchbegriffe die profitabelsten für meine Adsense-Kampagne sind.

Keywordrecherche

Wie man sieht, sind die profitabelsten Keywords “kickboxing gloves”, “karate uniforms” und andere Typen von Ausstattung. Jetzt kann man Reviews auf diese Keywords optimieren oder man wird selber Affiliate dafür, weswegen ich oben schon sagte, dass Adsense möglicherweise nicht die optimale Strategie für diese Nische ist.

Es gibt aber ein paar Begriffe in der Liste, für die man möglicherweise kein Affiliate werden kann, wie z.B. Tickets. Dann kann man aber Posts über diese Themen schreiben und Adsense Werbung dafür einsetzen.

…. Fortsetzung folgt.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen. Wenn Ihnen der Beitrag nicht gefallen hat, freue ich mich erst recht über einen Kommentar, denn nur dann kann ich besser werden.

Die richtigen Keywordtools sind entscheidend

Die richtigen Keywordtools sind entscheidend

Wenn Sie vorhaben, Geld mit Ihrem Blog zu verdienen, sind Keywordtools entscheidend. Diese helfen Ihnen dabei herauszufinden, welches der beste Weg ist, aus Ihrem Traffic Geld zu ziehen und auch dabei, Ihre Posts so zu optimieren, dass diese den meisten Profit bringen.

Im heutigen letzten Teil meiner kleinen Artikelserie geht es um die Auswahl und die Kriterien für das richtige Keywordtool für den Blogger.

Das Problem ist nur, dass praktisch alle wirklich guten Tools sich ausschließlich auf den englischsprachigen Raum konzentrieren. Die einzigen Tools, die uns im deutschsprachigen Raum zur Verfügung stehen, sind das kostenlose Google Keywordtool, Wordtracker der monatlich einen festen Betrag kostet und Market Samurai, eine Software, die für einen Einmalpreis zu haben ist. Ich selber habe mir Market Samurai gekauft und nutze es sehr gerne und sehr häufig.

Was ist ein Keywordtool?

Tools für die Keyword Recherche erlauben es Ihnen, herauszufinden, wonach die Leute im Web suchen, zu erraten wonach die Leute noch suchen könnten und dann daraus optimierte Keywords zu bilden.

Das hört sich ein wenig technisch an, lassen Sie es mich ein wenig auseinander puzzeln.

Wenn Sie bei Google nach „blogging“ suchen, wird Ihnen eine neue Seite angezeigt, auf der verschiedene Websites aufgelistet sind, die sich mit dem Thema Blogging beschäftigen. Was Sie dabei nicht mitbekommen, ist die Tatsache, dass Ihre Suchanfrage aufgezeichnet wird. Suchmaschinen registrieren ganz genau, wie viele Menschen wie oft nach den verschiedenen Suchbegriffen suchen. Das ist für sie eine ganz wertvolle Information.

Tools für die Keyword Recherche sammeln diese Informationen von verschiedenen Suchmaschinen ein, um so herauszufinden, wie viele Leute nach einem bestimmten Keyword suchen. Das Ergebnis ist nicht hundertprozentig, da die Tools keinen Zugriff auf alle Suchmaschinen haben.

Trotzdem liegen die Tools recht gut. Wenn Sie nicht ganz genau treffen, dann aber durchgehend. Das heißt alle Ergebnisse weichen einen bestimmten Prozentsatz vom tatsächlichen Wert ab. Man kann also den Zahlen nicht zu 100% vertrauen, aber man kann die Ergebnisse sehr gut mit einander vergleichen.

Die wirklich guten Tools kosten alle Geld. Warum? Weil sie auch einen erheblichen Betrag darin investieren, die bestmöglichen Daten zu sammeln und zu interpretieren. Wenn Sie also ernsthaft die Keyword Recherche zu einem festen Bestandteil der Strategie Ihrer Website machen wollen, dann sollte Ihnen das diesen Betrag wert sein.

Welche Tools zur Keyword Recherche sind die besten?

Googeln Sie mal nach „keyword research tools“ und Sie werden ein paar Hundert Anbieter finden. Jeder behauptet von sich, der Beste zu sein und zeigt Ihnen in Reviews und Kundenaussagen, dass sein Produkt der absolute Bringer ist.

Aber welches Tool ist wirklich gut? Das ist leider sehr schwer zu sagen. Solange Sie kein wirklicher Experte für die Keyword Recherche sind, kann ich Ihnen nicht sagen, welches Tool für Sie am nützlichsten und wertvollsten ist.

Ich sollte es eigentlich wissen. Ich habe Hunderte von Stunden damit verbracht, die verschiedenen Produkte auszuprobieren, ich habe mich durch Foren gegraben auf der Suche nach Reviews, denen man vertrauen kann. Es ist ein Albtraum! Daher habe ich für mich folgendes beschlossen.

Es gibt eigentlich nur zwei Sorten dieser Tools. Die meisten sind absoluter Schrott und völlig wertlos und liefern nur Daten, die man an anderer Stelle besser und billiger bekommt.

Alle wirklich guten Tools bieten dieselbe Leistung als Basis an und unterscheiden sich eigentlich kaum.

Es gibt also kein “bestes” Produkt. Es ist eigentlich egal, welches dieser Tools Sie einsetzen, jedes bietet für seinen Preis eine gute Gegenleistung und die Unterschiede zwischen den Tools sind gering.

Sie können sowohl mit Wordtracker auf Basis eines monatlichen Betrages arbeiten als auch mit Market Samurai für einen einmaligen Kaufpreis. In beiden Fällen bekommen Sie gute Resultate.

Wenn Ihnen Ihr Blog wirklich am Herzen liegt und Sie wirklich Ernst machen wollen mit dem Geld verdienen Online, dann sollte Ihnen das diesen kleinen Betrag wert sein.

So, damit ist meine kleine Artikelserie über die Auswahl der besten Keywords für Ihren Blog zu Ende. Sicherlich werde ich diese sehr wichtige Grundsatzthema demnächst wieder aufnehmen und Ihnen weitere Detailinformationen geben.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen. Wenn Ihnen der Beitrag nicht gefallen hat, freue ich mich erst recht über einen Kommentar, denn nur dann kann ich besser werden.

Wie die Keyword Recherche Ihnen hilft Geld mit Ihrem Blog zu verdienen

Wie die Keyword Recherche Ihnen hilft Geld mit Ihrem Blog zu verdienen

Geld verdienen? Blog? Passt das wirklich zusammen?

Na klar, sogar sehr gut.

Ihr Blog wird Sie sicherlich nicht auf die Titelseite des Managermagazins bringen, aber jeder kann mit Hilfe eines Blog zu einem ausreichenden Einkommen kommen. Sie müssen nur mit dem gleichen Fleiß und der richtigen Arbeitseinstellung daran gehen, wie an jede andere Aufgabe.

Im heutigen Teil unserer kleinen Artikelserie über die Keyword Recherche für den Blog geht es um die Möglichkeiten, die Sie haben, um richtig Geld mit Ihrem Blog zu verdienen. Die Keyword Recherche ist dafür unabdingbare Vorarbeit.

Es ist ganz wichtig, gleich am Anfang darüber nachzudenken und nicht erst nach zwei Jahren, wenn Sie feststellen, dass Sie sich eine völlig unprofitable Nische ausgesucht haben. Wenn Sie schon im Boot sind, kein Problem. Dieser Abschnitt zeigt Ihnen, wie Sie ein paar extra Euros aus Ihrem Blog quetschen können.

Noch einmal: alles beginnt mit der Keyword Recherche.

Die Suche nach Produkten und Dienstleistungen für Reviews

Einer der besten Wege, Geld mit Ihrem Blog zu verdienen, besteht darin Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu empfehlen, die für Ihr Publikum relevant und interessant sind. So bauen Sie sich nicht nur nach und nach das Vertrauen Ihrer Leser in Ihre Empfehlungen auf, sondern profitieren davon auch bei den Suchmaschinen. Diese tendieren dazu, Reviews von angesehenen Blogs höher zu ranken.

Das Ergebnis davon? Sie bekommen einen konstanten Zufluss von Provisionen aus den Verkäufen von Affiliate-Produkten und –Dienstleistungen, über die Sie geschrieben haben.

Langfristig gesehen, ist die Empfehlung von Produkten und Dienstleistungen für eine Provision einer der besten Wege, sich ein dauerhaftes Einkommen aus seinem Blog zu sichern. Anstatt also nur einen kleinen Betrag für einen Werbeplatz auf Ihrem Blog zu kassieren, verdienen Sie so direkt am Verkauf des Produktes. Das kann einen sehr großen Unterschied ausmachen, vor allem dann, wenn Sie das über viele Jahre machen.

Für den Mixed Martial Arts Blog meines Freundes haben wir so eine Menge von Möglichkeiten gefunden, passende Produkte zu verkaufen. Viele der Top-Keywords zu „MMA“ haben mit Ausrüstungsgegenständen für die Kämpfer zu tun, wie Handschuhe, Shorts und andere Kleidungsstücke.

Sehen Sie die Möglichkeiten, die Chancen?

Mit nur einem einzigen Keyword haben wir schon eine Liste mit verschiedenen Handschuhtypen, die von MMA-Kämpfern gekauft werden. Mein Freund kann Reviews über diese Produkte schreiben und diese so als Affiliate bewerben, so bekommt er jedes Mal, wenn einer seiner Leser das Produkt kauft eine kleine Provision.

Ich bin mir nicht sicher, ob es das beste Affiliateprogramm ist, aber nach einer kurzen Suche bei Amazon nach „mma gloves“ sah es für mich so aus, als wenn man durchaus ein wenig Geld damit verdienen kann, diese über das Partnerprogramm von Amazon zu promoten.

Wenn ich das richtig verstanden habe, zahlt Amazon bei solchen Artikeln maximal 8%, abhängig vom Umsatzvolumen, das man dort erreicht. Wenn mein Freund es also schafft, viele verschiedene Merchandise-Produkte zu verkaufen, kann er zwischen 1 – 4 Euro pro Verkauf nur bei den Handschuhen erzielen. Wenn man dann noch all die anderen Produktgruppen dazu nimmt, hat er schon eine Menge mögliche Einnahmequellen.

Über die Zeit wird das ziemlich konstant bleiben. Jedes Mal, wenn mein Freund ein neues MMA-Produkt vorstellt, werden die Verkäufe etwas ansteigen, gleichzeitig werden die Suchmaschinen anfangen, seine Reviews zu ranken. Wenn die Zahlen korrekt sind, wird er so bei 2.000 Besuchern pro Monat auf seinen Handschuh-Reviews haben können. Wenn er eine Konvertierungsrate von 10% hat (was bei so targetiertem Traffic möglich ist) kann ihm das 200 Verkäufe pro Monat bringen.

Bei einem Durchschnittswert von 1 Euro pro Verkauf, hätte er so schon 200 Euro pro Monat aus einer einzigen Produktkategorie. Wenn man dann noch all die anderen Produktgruppen inklusive der Nahrungsergänzungsmittel dazu rechnet, kann er leicht zu einem monatlichen Einkommen von ein paar tausend Euro kommen.

 

Die Suche nach verwandten Keywords für Posts

Keyword Recherche für Blogger Teil 5: Die Suche nach verwandten Keywords für Posts

So, heute geht es weiter mit dem fünften Teil der kleinen Artikelserie über die Keyword Recherche für den Blog.

Die Suche nach verwandten Keywords für Posts

Market Samurai ist ein wunderbares Tool. Es durchsucht das Web nach Ihrem Haupt-Keyword (in diesem Fall „mixed martial arts“) und findet dann irgendwie heraus, welche Worte dazu passen und gibt dann eine lange Liste passender Keywords aus.

Ich habe hier nur einen kleinen Auszug aus den Ergebnissen mitgebracht. Es waren insgesamt Dutzende von Seiten mit Ergebnissen – mehr als genug, so dass mein Freund für eine sehr lange Zeit Themen hat, über die er in seinem Blog schreiben kann.

Keyword Recherche

Wie man an dieser Auswahl schon deutlich sehen kann, ranken sich die meisten verwandten Keywords um die verschiedenen Kampftechniken. Einige von ihnen scheinen auch eine Menge Traffic zu erzeugen, wie Boxing und Wrestling. Sie mögen jetzt vielleicht denken, dass das nicht wirklich passende Themen sind, aber sie sind wirklich verwandte Märkte, die die Leser des Blogs interessieren werden.

Hier ist der fünfte Teil der kleinen Artikelreihe über die Vorzüge einer guten Keyword Recherche für Ihren Blog. Heute geht es weiter darum, wie Sie die Ergebnisse Ihrer Recherche richtig interpretieren.

So sind zum Beispiel viele Leute, die daran interessiert sind, selber professionelle Kämpfer zu werden, nicht mit den Feinheiten von Mixed Martial Arts vertraut. Meistens kennen sie nur einen einzigen Kampfstil. Man kann also die Leute mit Posts ansprechen, um sie in den Blog zu holen und sie dort zu echten MMA Fans zu machen. Dazu könnte man z.B. folgende Titel für Posts wählen:

  • Warum Boxer Angst vor Martial Arts haben
  • Kickboxer kündigt um an UFC teilzunehmen
  • 1 x 1 des Hakens: wie Sie Ihren Gegner in den Griff bekommen
  • Unglaublich – die geheime Geschichte des Karate

Jede dieser Headlines ist für eine andere Zielgruppe bestimmt. Wenn Sie z.B. Box-Fan sind, möchten Sie dann nicht herausfinden, warum Boxer Angst vor Mixed Martial Arts haben könnten? Oder wenn Sie ein Karate-Anfänger sind, dann wollen Sie doch bestimmt die geheimnisvolle Geschichte kennenlernen (die übrigens einen direkten Bezug zu Mixed martial Arts hat).

Solche Posts können dem Blog möglicherweise Tausende von Besuchern bringen, die nur wenig Ahnung aber Interesse an Mixed Martial Arts haben.  Wenn dann die Artikel wirklich interessant geschrieben sind, werden sicherlich einige davon zu treuen Lesern des Blogs werden.

Das Tool bringt auch Antworten auf die Frage, welche Kämpfer interviewt werden sollten. Wenn man sich die Ergebnisse ansieht, findet man Namen wie Chuck Liddell und Royce Gracie bei den Top-Ergebnissen. Interessanter Weise kommen auch Chuck Norris und Mike Tyson in der Liste vor. Man kann also Posts machen wie:

Mike Tyson vs. Royce Gracie: wer würde gewinnen?

Ich kann mir vorstellen, dass so ein Post ein ziemlicher Knaller werden könnte. Damit könnte der Blog ein paar Links von populären Box-Websites und UFC-Websites bekommen, was uns direkt zu unserem nächsten Thema bringt.

Untersuchung passender Websites zur Vermarktung unserer Posts

So, jetzt haben wir also eine Menge gute Ideen für passende Posts. Aber wer verlinkt diese? Das ist eine wichtige Frage, aber trotzdem stellen sich viele Blogger diese Frage nicht.

Wenn man sich für einen Titel für einen Post entschieden hat, sollte man ein wenig Zeit investieren, um herauszufinden, welche Websites daran interessiert sein könnten, unseren Beitrag zu verlinken. Mit wem sollten wir Kontakt aufnehmen  und nach einem Link fragen?

Die Websites, die beim Keyword „UFC“ ganz oben gerankt werden sind dafür sicherlich ein guter Ausgangspunkt.

Zusätzlich kann man dann noch nach “UFC Blog” und “UFC Forum” googeln. So kommt man schnell auf ein Dutzend Websites, die mein Freund per Email wegen dieses Blog-Beitrages anschreiben könnte und so können schnell ein paar sehr gut passende Links zustande kommen.

Ist Traffic alles?

Wenn Sie alles das tun, was ich bisher hier geschrieben habe, sollten Sie schon eine gute Grundlage haben, um eine ganze Menge Traffic zu bekommen. Sie hätten Links von angesehenen Websites und eine beträchtliche Zahl an täglichen Besuchern und Sie würden über Themen schreiben, die diese Leute wirklich interessieren.

Ist das schon alles, was Sie wollen?

Traffic ist sehr gut für das eigene Ego, trägt aber wenig dazu bei, dass man als Blogger die eigenen Rechnungen bezahlen kann. Manchmal wird Ihnen beim Schreiben eines neuen Posts der Gedanke kommen: „Wie kann ich damit Geld verdienen?“.

Auch hier kann die Keyword Recherche helfen.

…. Fortsetzung folgt.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen. Wenn Ihnen der Beitrag nicht gefallen hat, freue ich mich erst recht über einen Kommentar, denn nur dann kann ich besser werden.

Der umfassende Führer zur Keyword Recherche für Blogger

Keyword Recherche ist einer der fundamentalsten Teile aller Arten von Online Marketing, wozu natürlich auch das Bloggen gehört. Blogs werden von den Suchmaschinen recht schnell gut gerankt. Das ist vor allem wegen ihrer Struktur und dem regelmäßig ergänzten Content der Fall. Wenn Sie als Blogger aber nicht die Worte verwenden, an denen die Leute da draußen wirklich interessiert sind und nach denen sie suchen, dann lassen Sie sich eine Menge Traffic entgehen.

Heute beginne ich mit dem ersten Teil eines mehrteiligen Tutorials zum Thema Keyword Recherche für den Blog. Eines der wichtigsten und fundamentalsten Themen für Blogger.

Der Wert und der Nutzen der Keywords gehen aber weit über das SEO-orientierte Schreiben im Blog hinaus. Dazu schließen Sie mal kurz Ihre Augen und stellen sich eine Welt vor, in der die Suchmaschinen nicht für die Erzeugung von Traffic zuständig sind.

Ist eine Keyword Recherche überhaupt noch sinnvoll? Raten Sie mal.

Grundsätzlich gesagt ist Keyword Recherche nichts anderes als Marktforschung. Sie sagt Ihnen, wonach die Menschen suchen, was sie interessiert und das in aussagekräftigen Zahlen. Noch besser, sie teilt Ihnen sogar mit, mit welchen exakten Worten die Menschen sprechen, wenn sie sich über ein bestimmtes Thema unterhalten. Dadurch können Sie herausfinden, wie Sie mit den Menschen sprechen müssen, wenn Sie ihnen über die Artikel in Ihrem Blog etwas mitteilen wollen.

Diese Information ist Gold wert, wenn Sie wissen, wie Sie sie richtig anwenden. Und genau darum geht es in diesem mehrteiligen Tutorial.

Und vergessen Sie nicht, dabei gelegentlich einen Blick zurück über Ihre Schulter zu werfen. Denn Suchmaschinen liefern im wirklichen Leben eine Menge guten, targetierten Traffic und das ist sozusagen der Bonus für gut aufgestellte Keyword-Forscher.


Der 5-teilige Führer zur Keyword-Recherche in einer Nische der realen Welt

Das hier ist kein trockener, akademischer Vortrag, der Sie mit mehr Fragen als Antworten alleine läßt. Ganz im Gegenteil erfahren Sie hier, wie Sie profitable Themen für Ihren Blog finden, Content Themen mit großer Nachfrage und Methoden zur Monetarisierung die wirklich funktionieren. Alles das auf der Basis intelligent ausgewählter Keywords, die durch Forschung in einer nachgefragten und wachsenden Nische ermittelt worden sind.

Kann’s losgehen? Zuerst noch eine Warnung –das gesamte Tutorial ist etwas länger geworden. Stellen Sie also sicher, dass Sie genug Zeit mitbringen, um alles in Ruhe (aber durchaus auch mit ein wenig Spaß) durchlesen und verstehen können.

–          Keyword Recherche ist nicht das was Sie denken

–          Wie Sie eine nachgefragte Nische für Ihren Blog finden

–          Wie Sie Themen zum Posten finden die wie Magnete wirken

–          Keyword Recherche kann Ihnen helfen Geld mit Ihrem Blog zu verdienen

–          Grundlagen zu Keyword Recherche Tools

Keyword Recherche ist nicht das was Sie denken

Worte sind sehr mächtig. Das sagte schon mein Deutschlehrer in der siebten Klasse. Diese kleinen Tintenkleckse haben schon Könige gestürzt, Religionen ins Wanken gebracht und Millionen von Männern und Frauen dazu gebracht, sich in einander zu verlieben.

Nach vielen Jahren habe ich eines gelernt: mein Lehrer von damals hatte sich geirrt. Worte sind nicht mächtig. Die richtigen Worte sind mächtig.

Was ist der Unterschied zwischen einer Überschrift, die auf die erste Seite von Google kommt und einer die untergeht? Die richtigen Worte.

Was ist der Unterschied zwischen einem Blog Post, der Hunderte von Verweisen in den Suchmaschinen bekommt und einem der gar keine bekommt? Die richtigen Worte.

Was ist der Unterschied zwischen einer Einleitung, die sofort die Aufmerksamkeit Ihrer Leser hat und einer, die die Leser nach dem “Zurück” Button suchen lässt? Die richtigen Worte.

Wählen Sie die richtigen Worte und Sie bekommen Traffic, Subscribers, Einkommen, Einfluss – alles was Sie brauchen, um Erfolg zu haben. Wählen Sie die falschen Worte und Sie bleiben ein weiterer Nobody, der es nicht geschafft hat, immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit und für immer ignoriert.

Wo finden Sie sie den nun – die richtigen Worte? Sie werden es erraten – in dem Sie verstehen, worum es beim Texten wirklich geht.

Der Ursprung der Keyword Recherche

Wenn Sie sich lange genug im Web herumtreiben, stolpern Sie zwangsläufig über SEO (search engine optimization) Experten, die sich über die Keyword Recherche auslassen. Diese Experten waren aber nicht die Ersten, die über dieses Thema sprachen. Texter haben schon nach ihren „Keywords“ gesucht, lange bevor es Suchmaschinen überhaupt gab.

Eugene Schwartz, einer der einflussreichsten Texter überhaupt hat einmal Folgendes gesagt:

Lesen Sie, eine Stunde am Tag. Lesen Sie über alles in der Welt, nur nicht über Ihr eigenes Business. Lesen Sie Müll, sehr viel Müll. Lesen Sie so, dass alles, was Sie interessiert, in Ihrem Gedächtnis bleibt. Lesen Sie, lesen Sie. Dort ist Ihr Publikum. Dort ist die Sprache. Dort sind die Worte, die sie benutzen.

Was er damit sagen wollte, ist dass Sie Ihre Leserschaft studieren sollen. Bevor Profitexter ein einziges Wort für ihren Verkaufstext schreiben, verbringen Sie Wochen oder Monate damit, mit den potentiellen Kunden zu sprechen, deren bevorzugte Zeitungen und Magazine zu lesen und damit Verkaufstexte zu studieren, die mit der anvisierten Zielgruppe gut funktioniert haben (oder die nicht funktioniert haben).

Warum sie das tun? Nun, um die richtigen Worte zu finden.

Auf dem untersten Level hat Keyword Optimierung nichts mit SEO zu tun. Es geht vielmehr darum, Ihre Leserschaft so gut zu kennen, dass Sie wissen, welche Worte deren Aufmerksamkeit erregen, ihr Vertrauen gewinnen und sie dazu bringen Ihre Produkte und Dienstleistungen zu kaufen. Sie müssen Ihre Fähigkeit zu schreiben optimieren, um den maximalen Effekt zu erzielen.

Das hört sich nach viel Arbeit an – das ist es auch! Aber längst nicht mehr so viel, wie es früher war. Während Eugene Schwartz und seine Kollegen noch Monate damit verbracht haben, eine Nische zu analysieren, können Sie das heute mit Hilfe der aktuellen Keyword Tools in Minuten erledigen.

Soweit der erste Teil dieses mehrteiligen Tutorials.

Wenn Sie Anregungen oder Fragen haben dann schreiben Sie bitte einen Kommentar zu diesem Artikel.

Wie Sie einen populären Blog mit Hilfe der Keyword Recherche bauen

Wenn Sie darüber nachdenken, Ihren ersten eigenen Blog zu starten oder Ihren bestehenden auszubauen, kann es sein, dass sich „Keyword Recherche“ für Sie sehr technisch und einschüchternd anhört. Das ist Quatsch, es ist eigentlich ganz einfach.

Hier ist der zweite Teil der kleinen Artikelreihe über die Vorzüge einer guten Keyword Recherche für Ihren Blog. Heute geht es darum, wie Sie eine profitable Nische finden.

Keyword Recherche Tools wie Wordtracker oder Market Samurai finden heraus, wie oft Menschen nach den verschiedenen Phrasen in den Suchmaschinen suchen. So suchen z.B. jeden Monat etwa 10.000 Leute nach dem Wort „bloggen“.

Die Abschätzungen, die von diesen Tools geliefert werden, sind nur einiger maßen genau, daher sollten Sie nicht erwarten, exakt die angegebene Anzahl von Besuchern zu bekommen, wenn Sie bei Google als erstes Suchergebnis stehen und jemand das Wort „bloggen“ sucht. Es können sehr viel weniger sein oder sogar mehr.

Sie können aber die Popularität eines Begriffes in Relation zu anderen Begriffen beurteilen. So ist z.B. der generellere Begriff „blogging“ populärer als der spezifischere Begriff „business blogging“, der nur knapp 1.000 Mal pro Monat gesucht wird.

Es geht aber bei der Keyword Recherche um wesentlich mehr als nur um Traffic. Es geht darum, Ihre Nische von innen heraus zu verstehen. Die Recherche kann Ihnen dabei helfen:

– Eine populäre und gewinnbringende Nische für Ihren Blog zu finden

– Themen zu posten die die Leute lesen wollen

– Verwandte Märkte zu entdecken

– Produkte und Dienste zu entdecken, die Sie vermarkten können

– Werbung zu finden die Ihnen hohe cost-per-click (CPC) bringt

Aber lassen Sie uns jeden dieser Bereiche Schritt für Schritt durchgehen.

Wie Sie eine populäre Nische für Ihren Blog finden

Will jeder meinen neuen Blog lesen?

Das ist eine schreckliche Frage, aber eine sehr wichtige. Wenn Sie sich entschliessen, einen populären und profitablen Blog aufzubauen, dann müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie in den nächsten Jahren jeden Tag über Ihr Thema schreiben, lesen und diskutieren müssen. Sie werden Tausende von Stunden investieren müssen, um erfolgreich zu sein.

Die Frage ist, wie gehen Sie da ran? Wollen Sie einfach anfangen zu schreiben und dann hoffen, dass das jemand bemerkt? Oder wollen Sie lieber Ihre Nische genau untersuchen, um den Hebel herauszufinden, der Ihren Blog unwiderstehlich macht?

Ich habe beide Methoden ausprobiert und empfehle Ihnen dringend die zweite.

Es ist unmöglich, sicher zu wissen, ob die Leute Ihren Blog mögen werden, aber eine gute Keyword Recherche hilft auf jeden Fall. Sie wissen so, wie viele Menschen nach Ihrem Thema suchen und Sie können die Ergebnisse dazu verwenden, verschiedene Themenbereiche gegen einander abzuwägen, wenn Sie deren Popularität kennen.

Ein Beispiel aus dem wirklichen Leben

ein Blog über Mixed Martial Arts

Ein Bekannter von mir, dachte darüber nach, einen Blog zum Thema Mixed Martial Arts (manchmal auch als Ultimate Fighting bezeichnet) aufzumachen. Er ist wirklich ein Experte in diesem Bereich und da dieser Sport ständig an Popularität zunimmt, wollte er gerne wissen, wie stark die Online-Nachfrage nach diesem Thema ist.

Ich entschied mich für das Tool von Wordtracker, um ihm zu helfen. Mit Hilfe dieses Tools suchte ich also nach „mixed martial arts“ und bekam dieses Ergebnisse:

Da war ich ziemlich überrascht! Wenn man mal überlegt, wie viel im Fernsehen in letzter Zeit über dieses Thema gebracht wurde, wie viele Zeitschriften es zu diesem Sport gibt, dann hätte ich deutlich mehr als 352 Suchen pro Tag erwartet.

Nach den beiden nächsten Keywords suchen die Leute nach „gear“ (Ausrüstung) und nach Seminaren, was bedeutet, die Suchenden wollen diesen Sport selber ausüben, ihn sich nicht nur anschauen.

Dann suchen Leute nach Informationen über Atlanta, New York und Australien, was zeigt, dass es Interesse an lokalen Trainingsmöglichkeiten und Events gibt.

… Fortsetzung folgt

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen Kommentar dazu sehr freuen. Wenn er Ihnen nicht gefallen hat, freue ich mich trotzdem über einen Kommentar.

Wenn Sie den ersten Teil dieser Artikelserie verpasst haben, den finden Sie hier …

Wie man Kunden mit Hilfe des Content findet

Natürlich fühlen wir uns gut, wenn wir wirklich guten Content erstellt haben. Aber können wir wirklich Kunden damit gewinnen?

Absolut. Aber nicht, wenn wir dafür den üblichen Blogging Ansatz wählen. Das Geld fällt nicht vom Himmel, nur weil wir etwas in guter Qualität geschrieben haben. Da müssen wir schon noch ein wenig Zeit, Gehirnschmalz und Planung in die Marketingseite des Content Marketing investieren.

Und das bedeutet, dass wir strategisch darüber nachdenken müssen, wie die verschiedenen Arten von Content von ihrer Überzeugungskraft her wirken.


Aufmerksamkeit bekommen

Wir haben ja schon darüber gesprochen, dass jedes Stück Content wie ein Leckerli sein muss, das sein Publikum dafür belohnt, dass es konsumiert.

Wie können Sie denn nun ein neues Publikum so interessieren, dass es zu Ihnen kommt? Sie brauchen etwas Größeres und Attraktiveres als ein Leckerli.

Sie brauchen eine Sahnetorte

Mit anderen Worten, ein Stück Content das erstaunlich gut ist, sich ganz speziell anfühlt und sehr gut schmeckt (dabei kann es nicht schaden, wenn es auch noch eine gute Überschrift hat).

Und nicht nur das, es sollte Ihrem potentiellen Publikum deutlich machen, dass Sie sich in dem Thema auskennen und dass Sie ein häufiges Problem gelöst haben. Wenn das nicht der Fall ist, kann es passieren, dass sie zwar Ihren Content zur Kenntnis nehmen, aber niemals wieder zu Ihnen kommen.

Expertisen, Spezialreporte, ausführliche Tutorials, Manifeste und virales Video sind alles ausgezeichnete Sahnetorten.

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung sollten Sie keine Marketing Botschaften in Ihrer Sahnetorte haben. Was Sie haben dürfen (und sollten) sind appetitliche, subtile Botschaften. Sie wollen mit der Sahnetorte keinen Verkauf abschließen, die Torte ist erst der Beginn der Unterhaltung zwischen Ihnen und Ihren Interessenten.

Werfen Sie Fragen auf. Stochern Sie in Wunden, die Sie in späteren Contentstücken erneut adressieren können. Erzählen Sie Geschichten, die Bedenken zerstreuen. Aber seinen Sie sehr behutsam damit. Der Zweck dieses Contents besteht darin, Ihr Publikum in einen gedanklichen Status der Empfänglichkeit zu versetzen und zwar deutlich bevor sie irgendeine Form von Verkaufsbotschaft von Ihnen bekommen.

Schaffen Sie Interesse und Verlangen nach dem, was Sie anzubieten haben, aber reden Sie nicht zu viel (wenn überhaupt) darüber, wie Sie alle Probleme Ihrer Zuhörer lösen und deren Leben wunderbar machen.

Wenn Ihre Sahnetorte attraktiv genug ist, wird Ihre Zuhörerschar von sich aus anfangen, nach genau diesen Antworten zu suchen. Und es reicht natürlich nicht aus, die Sahnetorte vor Ihrem Publikum hinzustellen. Wie können Sie dafür sorgen, dass immer neue Interessenten sich für Ihre Sahnetorte interessieren? Indem Sie sie bemerkenswert genug machen, dass man sie gerne mit anderen teilt.

Dabei reicht es nicht aus, nur einen Link zu setzen, ein Bookmark zu versenden, zu retweeten oder einem Freund eine Email zu schicken, das reicht nicht! Arbeiten Sie immer weiter daran, gehen Sie eine Partnerschaft mit einem Content Experten ein, der vielleicht etwas völlig außergewöhnliches für Sie schafft.


Aufmerksamkeit in Kunden verwandeln

Gute Blogger sind sehr gut darin, Aufmerksamkeit zu erlangen, aber manchmal tun sie sich schwer damit, zu wissen, was sie dann damit anfangen sollen.

Die Antwort besteht darin, weiter und immer weiter herausragende Nachrichten an sein neues Publikum zu versenden, entweder über den Blog, einen Autoresponder oder beides.

An dieser Stelle setzen Sie die Grundlagen des Content Marketings dazu ein, den Beginn einer kommerziellen Beziehung aufzubauen. Selbstverständlich liefern Sie weiterhin ungewöhnlich guten Content in Top Qualität. Sie lehren und unterhalten mehr als dass Sie verkaufen. Sie setzen Metaphern, Rhythmus und lebendige Sprache ein, um das, was Sie schreiben zum Klingen zu bringen.

Aber Sie setzen das, was Sie hier bei Erfolgs-Blogging lernen auch dazu ein, ein Publikum von Käufern zu schaffen und nicht nur Fans. Sie greifen in die Trickkiste des Textens und fügen mehr und mehr überzeugende Elemente in Ihre Texte ein.

An dieser Stelle halten Sie die Verkaufssignale immer noch unter dem Radar, vor allem dann, wenn Sie einen Blog dafür verwenden, Ihren Content auszuliefern. An dieser Stelle bauen Sie Vertrauen und Autorität auf und erhöhen nach und nach die Intensität des Verlangens bei Ihrem Publikum.

Wenn es dann soweit ist, dass Sie einen Verkauf erreichen wollen, dann schicken Sie Ihre loyalen Fans auf eine gut gemachte Landing Page. Eine Seite, die zu nichts anderem da ist, als etwas ganz bestimmtes zu verkaufen und zwar mit einem Knallerangebot und einem ganz deutlichen, klaren und direkten Call-to-Action.

Es ist definitiv eine Kunst, eine wirklich effektive Landing Page zu schreiben, wenn Sie aber Ihre Leser vorher mit einer ausgeklügelten Content Strategie vorbereitet haben, dann muss die Landing Page nur noch sehr wenig Überzeugungsarbeit leisten.

Und lesen Sie regelmäßig hier in Erfolgs-Blogging. Das war Teil 6 meiner Serie über die Nutzung des Content Marketings zum Aufbau oder zur Vergrößerung Ihres Online Geschäftes.

Am besten tragen Sie sich jetzt gleich in meinen kostenlosen Emailverteiler ein, dann werden Sie automatisch benachrichtigt, wenn die nächste Folge dieser Serie erscheint.